VHF Mobilantennen

Der Mobilfunk auf UKW erfreut sich ungebrochener Beliebtheit - vorausgesetzt man hat die richtige Antenne.
Es gibt fünf bis sechs Methoden eine Mobilantenne am KFZ anzubringen:

  • Loch bohren und N- bzw. PL-Fuß einbauen.
    Das ist HF-technisch und mechanisch die beste Methode, da hier eine gute Masseverbindung sichergestellt ist. Wahlweise Kotflügel- oder Dachmontage möglich. Nachteil: Man muß ein Loch bohren, das möchte nicht jeder und ist bei Leasingfahrzeugen i.d.R. ausgeschlossen.
  • Magnetfuß
    Leicht zu installieren und wieder zu entfernen, ideal für Leihwagen. Mit den großen Füßen auch für größere Antennen bei hohen Geschwindigkeiten geeignet, der Dreifach-Fuß sogar für Kurzwellenantennen. Nachteil: Nicht ganz so ideale Massekopplung, Lackkratzer wenn man nicht sehr sorgfältig arbeitet.
  • Fensterklemme
    Ebenfalls schnell und leicht zu montieren. Nachteil: Schlechte Massekopplung, für VHF/UHF eignen sich nur sog. "radial-less" Antennen. Passen nicht auf alle Fenster.
  • Glasklebeantenne
    Sehr praktisch wenn man kein Loch bohren kann/will. Funktioniert i.d.R. sehr gut, nur Scheiben mit wärmedämmender Beschichtung gehen nicht. Auch der spätere Umbau an ein anderes Fahrzeug ist problemlos machbar. Nachteil: Geringere Auswahl an Strahlern.
  • Kofferraum- / Dachreling-Klemme
    Eine robuste Methode für den Kofferraum oder die Heckklappe, auch bei Kombi-KFZ (Steilheck). Optisch nicht immer die hübscheste Lösung, HF-Masse muss ggfls. zugeführt werden. Dafür sehr robust und auch für größere KW-Antennen geeignet.
  • Träger auf Anhängerkupplung Sehr solide Lösung, mit dem richtigen Fuß auch für längste Strahler geeignet. Masse muß evtl. gesondert zugeführt werden, unseres Wissens von der StVZO nicht für die Fahrt zugelassen.

Bitte wählen Sie aus dem Menü links.

Koaxkabel nötig?

Stellen Sie sich Kabel in (fast) jeder gewünschten Form zusammen, wir fertigen für Sie. Schnell und preiswert.


WiMo Kabelkonfigurator aufrufen